PRESSE

Hörfunk

Wann ist ein Künstler eiin "jüdischer Künstler"?

Anna Gann in Gespräch mit Christiane Florin

Deutschlandfunk Tag für Tag (08.10.2021)

"Kaum jemand kennt die Musik von Friedrich Gernsheim - dabei ist sie hinreißend! Sopranistin Anna Gann spricht mit Franziska von Busse darüber, warum das so ist, und wie sie selbst Gernsheims Musik entdeckt hat."

WDR 3 TonArt (23.06.2021)

"Seit 2015 brechen Sopranistin Anna Gann und Pianistin Naoko Kato-Christ als Gernsheim-Duo eine Lanze für den Spätromantiker Friedrich Gernsheim und seine Lieder. Erschienen ist jetzt eine neue CD mit Ersteinspielungen unter dem schönen Titel ´Verborgene Schätze.`"

Gernsheim-Duo im Gesrpäch mit Gabi Szarvas in der Reihe MusikWelt auf (28.12.2019)

"Dass seine Kompositionen in möglichst vielen Konzertsälen künftig wieder gespielt werden, dafür setzen sich Anna Gann und Naoko Christ-Kato ein, die als Gernsheim-Duo an dieser Stelle viel Aufbauarbeit geleistet haben."                      

Beitrag über Friedrich Gernsheim und das Gernsheim-Duo in MDR Kultur (07.11.2020)

 

Gernsheim Duo (klein Web) _Liebig (4)_edited.jpg

 Print

"Frischer Sopran trifft griffige Akkorde... Die intensive Textausdeutung spiegelte sich in der Mimik der sympathischen Sängerin in jedem einzelnen Lied wider - sei es einies von Karl Goldmark, Salomon Jadassohn oder vom Namenspatron Gernsheim selber. Sehr einnehmend waren etwa dessen Heine- und Rückert-Vertonungen Opus.19; man nehme nur ´An den Sturmwind` mit seinen brausenden Klavierläufen und vollgriffigen Akkorden, von Naoko Christ-Kato toll ausgekostet."    Konzertbesprechung Westfälische Nachrichten (29.06.2021)

​"Gedichte von Matthias Claudius über Heinrich Heine bis zu Ricarda Huch werden duch seine [Gernsheims] Melodien zu seelenvollen Kunstliedern... [Anna Gann und Naoko Christ-Kato] erwecken die Musik des vergessenen Musikers zu neuem Leben."    CD-Rezension in  Publik-Forum (30.04.2021)

"`Verborgene  Schätze´ lautet der CD-Titel, der nicht zu viel verspricht, denn die Lieder sind eine Bereicherung der deutschen Kunstlied-Landschaft... Musik und Texte sind bei Gernsheim außergewöhnlich eng verwoben, was die synergetische Interpretation des Duos deutlich zeigt. Von voluminös-eindringlich bis zu höchst empfindsam-zart reicht das Spektrum der Lieder, und ganz besonders bewegend ist Gernsheims Vertonung von `Der Mond ist aufgegangen´..."      CD-Rezension in Wormser Zeitung (04.05.2020)

"Anna Ganns facettenreiche Stimme und Christ-Katos brilliantes Spiel zaubern den besonderen Charme der Lieder hervor."     CD-Rezension in  The Record Geijutsu (Tokio), größte japanische Musikzeitschrift (20.12.2019)

"Was für ergreifende Lieder. Was für ein bewegender Abend. Das Gernsheim-Duo hat seinem Publikum... ein wunderbares Konzert beschert."     Konzertbesprechung in Freies Wort  (19.11.2019)

"Die Musikwelt ist verblüfft, dass solche Kunstwerke bisher noch keinen Tonträger gefunden haben... [Es sind] wundervolle Texte, die durch die Musik stark und auf ganz besondere Weise interpretiert werden."

Artikel über das Gernsheim-Duo in Meininger Tageblatt (15.11.2019)

"Ein vollbesetzter Saal, erfüllt von schönem Klang des Klaviers und der Singstimme... Leichtigkeit und intensive Emotion..."     Konzertbesprechung in The Chugoku Shimbun (08.11.2019)

"Klare Sopranstimme mit fließendem Klavierklang"   

Artikel über das Gernsheim-Duo in Asahi Shimbun (Tokio), zweitgrößte japanische Tageszeitung (08.10.2019)

 

 06.12.2019: Konzertbesprechung in der Tageszeitung The West Japan Daily" (The Nishinippon Shimbun)   )

13.11.2019:  Konzertbesprechung in der Tageszeitung, Sanyo Shimbun

02.11.2019:  Artikel über das Gernsheim-Duo in der Yomiuri Shimbun (größte japanische Tageszeitung, Tokio)

01.11.2019: CD-Rezension in der Musikzeitung Kansai Ongaku Shimbun (Classic Note)

22.10.2019: Konzertbesprechung in  Asahi Shimbun (zweitgrößte japanische Tageszeitung, Tokio)

20.10.2019: Vorstellung der CD "Verborgene Schätze" in der Radiosendung FM Osaka "Kurakore!"

11.10.2019: Artikel über das Gernsheim-Duo in der  Tageszeitung The Chugoku Shimbun.